AFS - die grösste und älteste SchüleraustauschorganisationAFS
http://afs.veitkuehne.de

Mit 15 hörte ich vom Parlamentarischen Patenschaftsprogramm des Deutschen Bundestags. Jedes Jahr schickt Deutschland 300 Schüler für ein Jahr in die USA und der U.S. Congress schickt 300 Amis zu uns. In meinem Wahlkreis war die Austauschorganisation AFS für das Stipendium zuständig. Ich bewarb mich, wurde ausgewählt und verbrachte die 11. Klasse (1994/95) in Hickory, North Carolina. Dort lebte ich bei Dan, einem alleinstehenden Anwalt. Es war ein wunderbares Jahr und der Beginn eines lebenslangen Engagements für AFS - nicht nur von mir, sondern meiner gesamten Familie.

AFS ist die grösste und älteste Schüleraustauschorganisation der Welt. Die Idee, die dahintersteckt fasziniert mich auch heute noch: nach dem 1. und 2. Weltkrieg überlegten amerikanische Ambulanzfahrer, die freiwilligen Dienst an der französischen Front getan hatten, wie sich in Zukunft solche Disaster verhindern lassen (daher AFS=American Field Service). Sie kamen zu dem Schluss, dass man jungen Menschen die Gelegenheit geben müsste, das jeweilige "Feindesland", die andere Kultur intensiv kennen und lieben zu lernen. Welche bessere Möglichkeit, als Schüler für ein Jahr in eine andere Familie zu verpflanzen? Ich habe am eigenen Leib erfahren, wie gut diese Idee funktioniert. Ich liebe die USA, bin aber trotzdem kritisch eingestellt und engagiere mich gegen negative Aktionen dieser Supermacht wie den Irak-Krieg.

Natürlich hat ein Jahr im Ausland auch noch viele andere Einflüsse: man wird weltoffen, lernt Menschen aus vielen anderen Ländern kennen (vor allem andere Austauschschüler), lernt ne neue Sprache, wird unabhängig, sieht sein Heimatland mit anderen Augen (ich liebe seitdem Deutschland wirklich - ja, mir fällt es leicht, stolz auf Deutschland zu sein!) und man hat vieeel Spass! Ich kann jedem 15-17jährigen oder Eltern nur empfehlen: geh für ein Jahr ins Ausland, schick Deine Kinder für ein Jahr, oder nehmt einen Austauschschüler auf! Wenn Du da Fragen hast, kannst Du Dich jederzeit an mich wenden!

Denn - und so geht die Geschichte weiter - AFS lebt vom Engagement vieler Freiwilliger, vor allem von uns Zurückgekehrten, "Returnees". Ich habe seitdem immer Sachen für AFS gemacht, wenn ich Zeit hatte: Austauschschüler in Deutschland und mehreren anderen Ländern betreut, Camps organisiert, im venezolanischen Büro gearbeitet, das AFS Hospitality Network ins Leben gerufen, eine globale Mailingliste aufgebaut... Und vor allem: meine Geschwister sind auch zu AFSern geworden: Kjell war 1995/96 in Indonesien, machte seinen Zivildienst in Mexico und ist noch viel engagierter im AFS als ich, Kay war 1997/98 in Venezuela und hat mittlerweile mit Alena (Panama 1998/99) schon zwei AFS-Kinder, Constanze war 1999/2000 in Argentinien und Till war 2002/2003 in Brasilien. Wir engagieren uns alle für den AFS und haben mittlerweile viele, viele Freunde auf der ganzen Welt. Vor allem dieses Netzwerk macht soviel Spass: AFSer haben sich immer etwas zu erzählen, und es gibt wohl kaum einen AFSer, der den anderen nicht anspricht, wenn er ein AFS-T-Shirt oder den berühmten gelben Gepäckanhänger sieht.
Hier findest Du nun Infos und Links zu einigen meiner AFS-Aktivitäten:

  • AFS Hospitality Network Dieses Gastfreundschafts-Netzwerk baute ich von 1997 an auf, habe es dann in den Hospitality Club integriert - siehe dazu auch Projekte.

  • Globale AFS Mailing Liste Seit 1996 war ich auf der globalen Mailingliste für alle AFSer. Das New Yorker AFS Büro verlor aber irgendwann das Interesse daran, die Liste ordentlich zu managen, und so richtete ich im September 2001 eine neue Liste bei Yahoogroups ein. Sie hat sich mittlerweile zu einem interessanten und nützlichen Kommunikationsweg entwickelt, schick einfach ne leere email an afsalumni-subscribe@yahoogroups.com und Du bist dabei.

    Die Mainpost - der AFS-ArtikelAlte Häuser und Gummibärchen Zu einem Orientation Camp in Würzburg hatten wir die lokale Presse eingeladen - Martina Schäfer schrieb einen schönen Artikel.


    Also, wenn Du ein AFSer bist, dann komm auf die Mailingliste und registrier Dich im Hospitality Club. Wenn Du noch kein AFSer bist, und Fragen zu einem Jahr im Ausland oder der Aufnahme eines Austauschschülers in Deiner Familie hast, dann schreib mir, ich helfe Dir sehr gern weiter!