news from Veit: Latin America, Hospitality Club and more

Mail I sent out to all people I know in February 2001 / Eine Rundmail aus dem Februar 2001


Subject: news from Veit: Latin America, Hospitality Club and more
Date: Thu, 08 Feb 2001 21:27:52 -0500
From: Veit Kuehne veit@hospitalityclub.org To: friends@veitkuehne

Hi y'all, - DEUTSCHE Version siehe unten! - - En CASTELLANO mas abajo! -

a lot has happened in the last seven months since I sent out my last news - I finished my studies, started The Hospitality Club, became uncle, bouught a plane ticket to Argentina... If you are wondering why you receive this message - somehow you found your way into my address book. Every six months or so I send out a long (and I mean loooong) message to all the people I know to tell a bit about the things that are going on in my life. I have done this in the four years I have been on the net and have found it to be quite a good way to let people know I am alive and kicking every now and then. If you would like to hear from me more often, please sign up for my newsletter at http://news.veitkuehne.de

Of course I also want to hear from you, so drop me a line if you feel like it! If you do not want to hear from me again, please just send me a message.
So here's my news:

THE HOSPITALITY CLUB http://www.hospitalityclub.org
--------------------
One July morning I sat on my bed in Vallendar after having spent a long night in the computer lab with the internship paper I had to do for uni. I was smoking one of those wonderful Indonesian clove cigarettes when all the sudden it hit me - the idea: using the internet to create a hospitality exchange organization that could be used right away by people around the world.

I had played around with a few hospitality organizations before, used the SIGHT service of Mensa and started the Hospitality Network for AFSer in 1997 - http://www.afs.de/afshn - but now with the examples of two other sites (the Hitchhikers Data Base and Travelhoo) I realized that it was possible to create a really, really good organization on the net that would be open to anyone.

So how does it work? Simple, really. You register yourself, and tell how you could help someone coming to your town or country. With a meal, a tour around town, a place to sleep for the night, anything you can think of. Once you are a member of the club (which is free of course), you receive a user name and a password. Then you can log onto the site and look at the profiles of all other members. So when you go on your next trip, you can just check if there is a member in the place you are going to, send him/her an email and maybe you already have a friend at the other end of the world.

The Hospitality Club is organized as a volunteer activity - the goal is to bring people together, and thus foster intercultural understanding. The response to the idea has been overwhelming, there are members in 51 countries already, and the number of people registering increases every day. I am especially happy about the number of people who have offered to help as volunteers - without them it would have been impossible to pull this off.

I guess I could spend hours just writing about the club - the only way for you to find out how nice it is: go to http://www.hospitalityclub.org and sign up! :-)

STUDIES
-------
I am done! After 7 semesters I finished my studies at WHU (http://www.whu.edu). The last two semesters were quite insane: 39 exams and 8 papers, presentations etc. I wanted to get done quickly, and well, that's what I did. I finished one semester early, and I was the only one in my semester to be that crazy. Now the only thing left is my master's thesis which I will work on for three months from February 2002.

ENTREPRENEURSHIP-YEAR http://www.hospitalityclub.org
---------------------
Having finished my studies, I will now spend the next year working on The Hospitality Club. This gives me the opportunity to postpone the date of writing my thesis for a year, and to do what I really want to do without having to worry about such boring things as a job. Since the club is a more or less virtual activity, I have to be sitting in front of a computer every now and then, but of course that doesn't have to be in Germany. So what I'll also do during this year is

TRAVEL !!! - FUTURE http://travel.veitkuehne.de
-------------------
On February 15 I will fly to Buenos Aires, Argentina. One year later I will fly back to Germany from Mexico City. In between I will travel around Latin America. I wanted to do this trip for years, so now I am really happy to have the time and the money to realize it.

I would love to meet as many people as possible during this travel-year, so if you are living in Latin America or if you will be down there anytime, please drop me a line. Also, I would be very happy if you could put me in touch with nice people you know there who I could maybe meet. Or even better - just tell them to join The Hospitality Club! :-)

My route so far looks like this: a few days in Buenos Aires, maybe a short trip to Uruguay. Then going south to Patagonia, using the good weather of the southern summer. After that I will probably cross over into Chile and travel north to Santiago, from where I will go back to Argentina to explore central and northern Argentina and Paraguay. Then on to Bolivia, Peru, Ecuador and Colombia.

I don't know yet if I will go to Venezuela. I want to go back to see really good friends (I spent three awesome months there in 1997), but I don't know if I will have enough time. Maybe it will make sense to go there again on a separate trip. But I'll probably end up going anyway...want to eat Arepas and drink Polar...:-)

I will definitely skip Brazil though, since this huge country asks for a trip in itself one day when I speak Portugese. So yes, from Colombia then I will have to find a way to get to Panamá, and from there I will travel through Central America (Costa Rica, Nicaragua, Honduras, El Salvador, Guatemala) before ending up in Mexico City at the latest on February 14 2002. It is a really nice feeling to know that I will have a good amount of time and only one final date to meet. So my plans most likely will change as I meet nice people on the way, or decide to skip some places.

I will be one year on the move, and if I have access to the internet, I will most likely use it to work on The Hospitality Club. I was planning to set up a little website for the trip with info on where I am at and some stories from the road. Don't know yet if I'll get it done, just check back at http://www.veitkuehne.de if you are interested. I am definitely planning on sending out a message every now and then to the people subscribed to my newsletter, so if you want to get that just go to http://news.veitkuehne.de or drop me a line and I'll add you to the list.

As for the plan of going overland to Asia, travel around there and then head back with the Transsiberian railway, that's still on my mind, and I might do this in 2002. But I decided to rather take my time in Latin America than trying to fit two crazy trips into one year. I'm still young...:-)

TRAVELS - PAST http://travel.veitkuehne.de
-------------------
ITALY
Lucía and I wanted to spend a big part of the summer hitchhiking around this beautiful country, but then I had the idea of The Hospitality Club, and we ended up spending more time than I wanted, and certainly more time than SHE wanted, in Vallendar at my then empty uni, working on the site. But once the club was running we did take off and hitchhiked straight to San Marino.

There we started touring slowly through the Italian countryside, visiting places such as Urbino, Perugia, Assisi, Cortona and Montepulciano before ending up at my aunt's place in the heart of Tuscany for a couple of days. Hitchhiking was quite hard, since it was soooo hot and we often took small minor roads. Temperatures were around 40 degrees, and if you have to stand by the side of the road then, sometimes without any shade, time passes slowly.

The good thing was, of course, that we could always sleep outside, ususally we just crashed in olive plantations. It does give quite a sensation of freedom when you just spot some nice place and decide to spend the night there, and the next morning you get up, walk to the street and go on. So after all, even though it did get hot at times, it was a very enjoyable trip around the Italian towns and countryside.

After staying with my aunt, we went to Rome, where we got really, really lucky. I had tried to call a few people that I knew in the real world or through the net, but we couldn't reach anyone. So we decided to move on. We were at the Vatican, around 7 or so at night, trying to catch a bus out of town, when I called Terry, an AFSer again and reached him. Well, he was leaving town within 15 minutes but told us to come over anyway - he lived right in the heart of Rome. When we got there he offered us to stay downstairs in the tiny appartment of a friend that only once in a while came to Rome. It was awesome, here we were, a minute ago we thought we were leaving, and now we were staying in our "own" little appartment with Piazza Navona practically at our doorsteps. So we spent five days roaming around the Eternal City. Thank you again very much Terry!!!

After Rome we took a stop in Orvieto for one night before hitchhiking straight back to Radebeul (Dresden) to recover from the heat and stress of the trip at my grandparent's place.

BUDAPEST, BRATISLAVA, VIENNA
In November we took a ten-day excursion to those three places. I always felt bad that I had been traveling around distant corners of the earth but didn't know some of the most interesting cities that are actually very close. We started hitchhiking in Vallendar around noon one day and got to Gyor, about 100 km before Budapest that night.

On this trip, it was the first time that we really tried to make use of some of the hospitality sites that exist on the net, and it was a very good experience. We stayed with Szusza and Marti in Budapest, both of them were very nice, and it was of course much more interesting to get an introduction to this city from their perspective rather than just checking into a hostel. We stayed five days, before hitchhiking around the Danube Bend to Slovakia.

Once in Slovakia we caught a train to Bratislava since it was already dark when we crossed the border. The two days there were really memorable, as much for the hospitality of Kamil and his friends (he is on the Hitchhiker's Data Base as well), as for the great food and beer and the city itself.

The last stop was Vienna where we ended up staying one night with Fritz, who spent his AFS year with Kay in Venezuela, and whom I had met there, but just by coincidence got to know that he was in Vienna. The next day we hitchhiked back to Vallendar, but just barely, barely made it - we already saw ourselves stranded on a dead rest area at 1:00 at night, about 20 km from home, when a nice winemaker's couple appeared, dropped us in Vallendar and sent us off with a bottle of their wine. It was one of the craziest down-and-up combinations I have ever experienced while hitchhiking.

MOROCCO
In the beginning of January I drove down to Madrid to see Lucía. Just kidding, of course I didn't drive, I hitchhiked as always. From Madrid, we went on to Algeciras, to catch the ferry to Ceuta, the Spanish enclave in the north of Morocco. A nice trucker took us onboard the ferry, so we didn't have to pay. He even gave us a paper that could be used to get a sandwich and a drink. So Lucía went for that.

We stayed one night in Ceuta, and then started exploring Morocco. First stops were Tetouan and Chefchauen. There we decided to try hitchhiking in Morocco as well, and man, what a good decision. The country qualifies as the very best place to hitchhike I have seen. The people were very friendly, we were picked up very quickly, and the experiences were much more diverse and memorable than when hitchhiking on the highways of Europe. We rode in a milk truck, in a petrol truck, in an egg truck, in a detergent truck, in a general truck, in a cement-pickup, in the back of a tractor, and of course in a lot of big German and small tourist cars. The landscape was unbelievable, and so it really didn't matter when we had to wait half an hour on the side of the road in such beautiful places. One time we were in the middle of the desert. And I mean desert. There was nothing, nothing whatsoever - the tractor had just turned on some piste to get to his village or whatever. It was awesome.

>From Chefchauen we continued on to Fes, Meknes and Volubilis, before going south towards the dunes at Merzouga. That was when Hakim, a very nice engineer, picked us up, fed us, told us a lot about the country and let us stay at his place. I showed him how to make internet pages. If we hadn't hitchhiked, we would have never met him. After the impressive and beautiful dunes we went to Zagora, the Todra and Dades Gorges and Ait Benhaddou, where Lucía celebrated the morning of her 23rd birthday. Then we hitchhiked with a petrol truck through the High Atlas (awesome views!!) and at night really celebrated her birthday with a fun Argentinian couple and a lot of food in Marrakesh.

After Marrakesh another night in Casablanca, and again we were invited to stay with the family of a guy who had picked us up - Ibrahim dropped us at his mom's and sister's place, another one of those very nice experiences of Moroccan hospitality. Finally ended up in Tangier, and although we didn't think we would manage found truckers again who took us on the ferry, had a three-course-menu with them before hitchhiking the 700 km back to Madrid on the other side.

Morocco is definitely a great destination, I hardly knew anything about the country, but it is so close, and there is so much to see. The natural variety and the landscapes are unbelievable, and the vast majority of the people are very, very friendly. Next time you have two weeks to spare and are in Europe, think about this place!

HITCHHIKING http://hitchhiking.veitkuehne.de
-----------
Most of you will know that I am an enthusiastic hitchhiker, and if you've read the message so far you'll probably have noticed that I have done a bit of it again in the last few months. I love traveling like this, meeting people, the sense of freedom. Just a few days ago I calculated a bit - in the about 4 years I've hitchhiked, I have covered around 85000 kilometers like that.

I've also animated quite a lot of other people to travel this way, and hopefully will continue to do so in the future. That's also the reason why I added a little hitchhiking section to my website. Well, and it has become quite popular. Two national German newspapers cited it in articles they wrote about hitchhiking, and for some reason it shows up on top of a lot of search engines, so I keep getting a lot of feedback on it. Especially the "Golden Rules" get a lot of attention. So, yes, if you think about trying it sometimes, stop by my site, or send me a message - you will see, it will change your life. At least a bit.

LOVE and FAMILY http://family.veitkuehne.de
---------------
Lucía and I have decided to let our relationship rest and to see what happens when I get back from my trip in a year. It just wouldn't make sense to maintain a long distance relationship during this time, especially since both of us don't know what our lives will look like in 12 months...

On September 13 my brother Kay became father, Alena mother, my mom grandmother and me uncle - Luana joined the family. She is a beautiful baby, very quiet, and much more pleasure than stress for Kay and Alena. He is taking care of her during the days while Alena is finishing her last year of high school.

WORK
----
Oh, almost forgot. Well, I will do the recruiting circus when I write my master's thesis from February to May 2002. I don't know yet what I really want, consulting does sound interesting (did an internship with A.T. Kearney last summer), but I am open to any job that offers me some interesting international opportunities and pays me more than I am worth. In that sense, if you know of some job in the business world that might be interesting for me, let me know...:-)


That's all for today. I will spend the next week until February 15 here in Herzberg, preparing the trip to Latin America and working on The Hospitality Club. If you want to talk to me for real before I leave, give me a call at +49 5521 3256. Or drop me a line, I would love to hear from a lot of people before I leave. Well, and if you live in Latin America, you HAVE to get in touch with me...:-)

Greetings from a not-anymore-snowed-in town in the heart of Germany,

Veit
----------------------------------------------------------------------
The next time you buy a book, music or something else at Amazon, please stop by at my site first (http://money.veitkuehne.de), or use this link: http://www.amazon.com/exec/obidos/redirect-home/veit02 Thank you!
----------------------------------------------------------------------

Halloele, - ab hier auf DEUTSCH! -

wie immer erstmal der Hinweis - wenn Du den englischen Text schon gelesen hast, dann wirst Du hier nicht viel Neues finden, allerdings ist das Ganze auf Deutsch vielleicht etwas unterhaltsamer. Es ist mal wieder viel passiert, seit ich vor sieben Monaten meine letzte Rundmail verschickt habe - ich bin mit dem Studium (fast) fertig geworden, hab den Hospitality Club ins Leben gerufen, bin Onkel geworden, hab ein Flugticket nach Argentinien gekauft...

Wenn Du Dich fragst, warum Du diese mail ueberhaupt bekommst - Du bist irgendwie in mein Adressbuch geraten und so alle 6 Monate schicke ich eine laaaaange email raus, in der ich erzaehle, was ich gerade so treibe. So kannst Du ab und zu was von mir hoeren, auch wenn wir keinen regen email-Kontakt halten. Wenn Du noch regelmaessiger ein Lebenszeichen von mir haben moechtest, dann trag Dich bitte fuer meinen Newsletter ein: http://newsletter.veitkuehne.de Natuerlich wuerde ich auch ganz gern mal wieder von Dir hoeren, wenn Du Lust hast, schick mir doch einfach mal ne mail. Und wenn Du nicht mehr von mir hoeren willst, schick mir bitte einfach ne Nachricht. Genug der Vorrede, hier sind meine news:

DER HOSPITALITY CLUB http://www.hospitalityclub.org
--------------------
Nach einer langen Nacht im Computerraum mit meiner Praxisarbeit sass ich eines schoenen Juli-Morgens auf meinem Bett in Vallendar und rauchte eine der genialen indonesischen Gewuerznelkenzigaretten. Und dabei fiel es mir wie Schuppen von den Augen: durch die Entwicklung des Internets war es nun moeglich, eine gute Hospitality (Gastfreundschafts?) Organisation aufzubauen, die sofort laufen wuerde und rund um die Welt nutzbar sein wuerde.

Ich hatte ja schon vorher Erfahrungen mit solchen Organisationen gesammelt - hatte SIGHT innerhalb von Mensa genutzt und selbst das Hospitality Network fuer AFSer seit 1997 aufgebaut - http://www.afs.de/afshn - aber mit den Beispielen von zwei Seiten im Netz (Hitchhiker's Data Base und Travelhoo) erkannte ich, dass die Zeit reif war, eine wirklich gute Organisation im Netz aufzubauen, die von allen Menschen, und nicht nur einzelnen Gruppen genutzt werden koennte.

Wie funktioniert das nun? Du registrierst Dich, und gibst an, wie Du Leuten, die in Deine Stadt kommen, helfen koenntest. Z.B. mit einer Tour durch die Stadt, oder einem Abendessen, oder einem Schlafplatz auf der Couch - was auch immer Dir einfaellt. Wenn Du dann als Mitglied des Clubs aufgenommen bist (ist natuerlich kostenlos), erhaeltst Du einen Benutzernamen und ein Passwort, und kannst Dich damit einloggen, und die Profile der anderen Mitglieder ansehen. Und wenn Du das naechste Mal auf Reise gehst, kannst Du nachsehen, ob es in dem Ort bereits Mitglieder gibt, kannst ihnen ne Nachricht schicken, und schon hast Du vielleicht nen Freund am anderen Ende der Welt.

Das ganze basiert auf der Arbeit von Freiwilligen, das Ziel ist Menschen miteinander in Kontakt zu bringen und somit interkulturelles Verstaendnis zu foerdern. Die Reaktion auf die Idee war ueberwaeltigend - bisher haben sich Menschen aus 51 Laender registriert, und die Anzahl der Registrierungen steigt von Tag zu Tag. Ich freue mich vor allem ueber die vielen Freiwilligen, die beim Aufbau des Clubs helfen - ohne sie waere das Alles ueberhaupt nicht moeglich.

Naja, ich koennte jetzt wohl noch Stunden ueber den Club schreiben - der einzige Weg fuer Dich, rauszufinden, wie cool der Hospitality Club wirklich ist: geh zu http://www.hospitalityclub.org und registrier Dich! :-)

UNI
---
Ich bin fertig. Hab mein Studium an der WHU (http://www.whu.edu) in 7 Semestern durchgezogen, war der einzige in meinem Semester, der so verrueckt war. Die letzten zwei Semester waren dementsprechend stressig - 39 Klausuren und 8 Praesentationen, Seminararbeiten etc. Aber ich wollte schnell fertigwerden, und bin froh das geschafft zu haben. Jetzt bleibt nur noch die Diplomarbeit, die ich von Februar bis Mai 2002 schreiben werde.

ENTREPRENEURSHIP-JAHR http://www.hospitalityclub.org
---------------------
Das kommende Jahr werde ich nun damit verbringen, den Hospitality Club aufzubauen. Damit nutze ich die Moeglichkeit, den Zeitpunkt der Diplomarbeit um ein Jahr zu verschieben, und das zu tun, was ich wirklich will, ohne mir Gedanken ueber so langweilige Sachen wie nen Job zu machen. Da der Club ein fast ausschliesslich virtuelles Projekt ist, muss ich nur vor nem Computer sitzen, und wo der steht ist egal. Darum werd ich das Jahr auch nutzen um zu

REISEN !!! http://reisen.veitkuehne.de
-----------
Am 15. Februar flieg ich nach Buenos Aires, Argentinien. Ein Jahr spaeter geht es von Mexico City zurueck nach Deutschland. Dazwischen werde ich durch Lateinamerika reisen. Ich will diese Reise schon seit Ewigkeiten machen, und bin nun gluecklich, dass ich die Zeit und das Geld dazu habe.

Ich will natuerlich auch auf dieser Reise so viele Leute wie moeglich kennenlernen und wiedersehen - also, wenn Du dort unten wohnst, oder waehrend des kommenden Jahres hinkommst, dann schick mir einfach ne email. Es waere auch cool, wenn Du mich in Kontakt mit netten Leuten, die Du in Lateinamerika kennst, bringen kannst. Oder besser noch - erzaehl ihnen einfach vom Hospitality Club...;-)

Meine Reiseroute sieht im Moment so aus: zuerst ein paar Tage in Buenos Aires, vielleicht ein kurzer Abstecher nach Uruguay. Danach Richtung Sueden, um die verbleibenden warmen Wochen in Patagonien nutzen zu koennen. Weiter nach Chile, und dort gen Norden bis Santiago, von wo aus ich wieder nach Argentinien wechseln werde, um den Norden des Landes und Paraguay zu erkunden. Dann nach Bolivien, Peru, Ecuador, Peru und Kolumbien.

Ob ich nach Venezuela fahre, weiss ich noch nicht genau. Ich will viele gute Freunde dort wiedersehen (war ja nach dem Abi 1997 drei Monate dort), weiss aber noch nicht, ob ich genug Zeit haben werde. Vielleicht mach ich lieber nochmal einen eigenen Trip dorthin. Aber wahrscheinlich kann ich der Versuchung nicht wiederstehen, endlich mal wieder Arepas zu essen und Polar zu trinken...:-)

Brasilien werde ich auf jeden Fall auslassen - dieses riesige Land ist auf jeden Fall irgendwann mal eine Reise wert, wenn ich Portugiesisch kann. Von Kolumbien muss ich dann irgendwie nach Panama kommen, und von dort werd ich dann durch Zentralamerika reisen (Costa Rica, Nicaragua, Honduras, El Salvador, Guatemala), um spaetestens am 14. Februar 2002 in Mexico City zu sein. Es ist wirklich ein geiles Gefuehl, genug Zeit und nur dieses eine Enddatum zu haben. Ich kann so auch unterwegs die Plaene immer wieder aendern, wenn ich nette Leute treffe, oder irgendwelche Orte auslassen will.

Ich werde also ein Jahr auf Achse sein, und wenn ich ins Netz kann, werd ich die Zeit wohl nutzen, um am Hospitality Club zu basteln. Ich wollte eigentlich noch eine kleine Seite fuer die Reise machen, mit Berichten und so, weiss aber noch nicht, ob ich das schaffe. Wenn es Dich interessiert, dann schau ab und zu bei http://www.veitkuehne.de vorbei. Ich werde auf jeden Fall versuchen, ab und zu ein Lebenszeichen an die Leute zu schicken, die meinen Newsletter abonniert haben, wenn Du ihn auch bekommen moechtest, dann trag Deine Adresse einfach ein (http://newsletter.veitkuehne.de), oder schick mir ne email und ich setz Dich auf die Liste.

Der Plan ueberland nach Asien zu reisen, dort ein bischen Zeit zu verbringen und mit der Transsib zurueckzukommen spukt natuerlich weiter in meinem Kopf rum. Mal sehen, wenn ich 2002 noch nicht genug vom Reisen hab, mach ich das vielleicht dann. Aber ich wollte mir lieber genug Zeit fuer Latinoland nehmen, als zwei geile Reisen in ein Jahr zu quetschen. Bin ja noch jung...:-)

REISEN - VERGANGENHEIT http://reisen.veitkuehne.de
-----------------------
ITALIEN
Lucía und ich wollten ja einen Grossteil des Sommers trampend in diesem schoenen Land verbringen, aber dann hatte ich die Idee fuer den Hospitality Club, und so verbrachten wir mehr Zeit als ich wollte, und auf jeden Fall mehr Zeit als SIE wollte, im Computerraum meiner dann menschenleeren Uni. Nachdem die Seiten standen gings jedoch los und wir trampten direkt bis San Marino.

Dort begannen wir unsere langsame Tour durch die italienischen Lande, sahen uns Urbino, Perugia, Assisi, Cortona und Montepulciano an, bevor wir bei meiner Tante im Herzen der Toskana aufschlugen. Das Trampen war teilweise ganz schoen hart, denn es war heissss und wir benutzten vor allem kleinere Nebenstrassen. Die Temperaturen lagen so um die 40 Grad, und wenn Du dann an ner Strasse ohne Schatten den Daumen raushalten musst, vergeht die Zeit doch recht schleichend.

Das Gute an den Temperaturen war allerdings, dass wir immer einfach mit Isomatte und Schlafsack draussen schlafen konnten. Meistens suchten wir uns einen schoen gelegenen Olivenhain, und es ist schon ein verdammt geiles Freiheitsgefuehl, sich einfach irgendwo fuer die Nacht niederzulassen, am naechsten Morgen langsam aufzustehen, zur Strasse zu dackeln und weiterzutrampen. Darum, auch wenn es oft heiss wurde - alles in allem war es doch eine wirklich schoene Tour.

Nach zwei Tagen bei meiner Tante trampten wir nach Rom, und dort hatten wir wirklich Glueck. Ich hatte versucht, ein paar Leute anzurufen, die ich aus der realen Welt und dem Netz kannte, aber niemanden erreicht. Und so beschlossen wir gegen Abend, wieder aus Rom abzuduesen. Wir waren am Vatikan und wollten gerade nen Bus aus der Stadt nehmen, als ich dann doch noch Terry, nen AFSer erreichte. Er wollte in 15 Minuten aus der Stadt verschwinden, aber da er direkt im Zentrum wohnte, hatten wir noch genug Zeit, zu ihm zu fahren. Dort angekommen, bot er uns an, im kleinen Appartment einer Freundin zu bleiben, die nur ab und zu nach Rom kommt. Es war total geil - ein paar Minuten zuvor wollten wir schon wieder aus Rom weg, und nun hatten wir unsere "eigene" kleine Wohnung fast direkt an der Piazza Navona!! Und so verbrachten wir dank Terry fuenf geniale Tage in Rom.

Danach sahen wir uns noch Orvieto an, bevor wir direkt nach Radebeul bei Dresden trampten, um uns bei meinen Grosseltern von den Strapazen der Reise zu erholen.

BUDAPEST, BRATISLAVA, WIEN
Im November unternahmen wir ne zehntaegige Tour dieser drei Staedte. Ich hatte immer ein etwas schlechtes Gewissen, wenn ich irgendwelche abgelegenen Ecken dieser Erde unsicher machte, hatte ich doch einige der interessantesten Orte ziemlich in der Naehe noch nicht gesehen. Wir starteten eines Mittags in Vallendar und trampten bis Gyoer, etwa 100 Kilometer vor Budapest an diesem Tag.

Waehrend dieser Reise nutzten wir zum ersten Mal die Hospitality-Seiten die es schon im Netz gibt. Die Erfahrungen waren wirklich positiv, in Budapest nahmen uns Szusza und Marti auf, beide waren total nett, und es war natuerlich viel interessanter, die Stadt aus ihrer Perspektive kennenzulernen, als einfach nur in einer Jugendherberge abzusteigen. Wir blieben fuenf Tage und trampten dann entlang des Donauknies in die Slowakei.

Als wir ueber die Grenze kamen, war es schon dunkel, und so nahmen wir einen Zug bis Bratislava. Die zwei Tage dort waren wirklich angenehm, was sowohl an der Gastfreundschaft von Kamil (der auch in der Hitchhiker's Data Base ist) und seinen Freunden, als auch am Essen und Bier und an der Stadt selbst lag.

Letzter Stop war Wien, dort blieben wir ne Nacht bei Fritz, der mit Kay sein AFS-Jahr in Venezuela verbracht hatte (hatte ihn dort auch getroffen). Es war allerdings ein witziger Zufall, dass ich ueberhaupt erfahren hatte, dass er in Wien wohnt. Am naechsten Tag trampten wir nach Vallendar, schafften es aber nur mit viel, viel Glueck. Wir waren schon auf dem Rasthof Montabaur gestrandet - etwas 20 Kilometer von Vallendar entfernt. Es war um 1 nachts, und wir hatten uns schon auf eine Nacht auf dem Rasthof eingestellt, als wie aus dem Nichts ein nettes Winzerehepaar auftauchte, das uns bis nach Vallendar brachte und noch eine Flasche des eigenen Weins schenkte. Es war eine der verruecktesten und genialsten Tief-Hoch-Kombinationen, die ich beim Trampen erlebt hab.

MAROKKO
Anfang Januar trampte ich nach Madrid, um Lucía zu sehen. Ein paar Tage spaeter gings weiter nach Algeciras zur Faehre nach Ceuta, der spanischen Enklave im Norden Marokkos. Ein netter Trucker schmuggelte uns auf das Boot, so dass wir nicht zahlen mussten. Er gab uns auch ein Ticket, das gegen ein Sandwich und ein Getraenk eingeloest werden konnte. Das hat Lucía natuerlich genutzt...:-)

Wir blieben eine Nacht in Ceuta und starteten dann zu unserer Tour durch Marokko. Die ersten Stationen waren Tetouan und Chefchauen. Dort entschlossen wir uns, auch in Marokko mal zu trampen. Und was fuer eine gute Entscheidung! Marokko ist das wohl beste Land zum Trampen, das ich bisher gesehen hab - die Leute waren sehr freundlich, wir mussten nie lange warten und die Erlebnisse waren wesentlich vielfaeltiger und eindrucksvoller als wenn man auf den Autobahnen Europas unterwegs ist. Wir fuhren mit nem Milchlaster, nem Benzinlaster, nem Eierlaster, nem Waschmittellaster, nem normalen Laster, nem Zement-Pickup, hinten auf nem Trecker, und natuerlich mit vielen grossen deutschen und kleinen Touri-Autos. Die Landschaft war unglaublich, und so war es egal, wenn wir mal ne halbe Stunde an irgendsonem wunderschoenen Ort an der Strasse standen. Einmal standen wir in der Mitte der Wueste. Aber wirklich, Wueste Wueste. Der Trecker war gerade auf ne Staubpiste abgebogen, um zu seinem Dorf oder so zu fahren, und da standen wir nun. Einfach geil.

Nach Chefchauen sahen wir uns Fes, Meknes und die roemischen Ruinen von Volubilis an, bevor es gen Sueden zu den Duenen von Merzouga ging. Auf dieser Strecke sammelte uns Hakim auf, ein sehr netter Ingenieur, der uns zum Essen und zum Uebernachten in seinem Haus einlud und viel ueber das Land erzaehlte. Ich zeigte ihm, wie man Internet-Seiten macht. Wenn wir nicht getrampt waeren, haetten wir ihn nie getroffen. Nach den wirklich eindrucksvollen und wunderschoenen Duenen ging's weiter nach Zagora und von dort zu den Todra- und Dades-Schluchten. In Ait Benhaddou feierten wir morgens Lucías Geburtstag mit einem netten Fruehstueck auf der Terasse unseres Hotels, mit Sonne und einer herrlichen Kulisse. Danach ging's mit einem Benzinlaster durch den Hohen Atlas (unglaubliche Aussicht von dort oben) nach Marrakesh, wo wir abends mit einem lustigen argentinischen Paaerchen und viel Essen nochmal richtig feierten.

Schliesslich noch eine Nacht in Casablanca - und wieder wurden wir von unserem Fahrer nach Hause eingeladen - Ibrahim setzte uns im Haus seiner Mutter und seiner Schwestern ab. Das war nochmal ein wirklich angenehmes Erlebnis marokkanischer Gastfreundschaft. Die letzte Station der Reise war dann Tangier, wo wir es zwar nicht fuer moeglich hielten, aber innerhalb kurzer Zeit doch wieder Trucker fanden, die uns - diesmal legal als Copiloten - mit auf die Faehre nahmen. Diesmal gab's nicht nur ein Sandwich sondern ein leckeres Drei-Gaenge-Menue...:-) Auf der anderen Seite angekommen, trampten wir die 700 Kilometer zurueck nach Madrid.

Marokko ist auf jeden Fall ein lohnendes Reiseziel. Ich wusste kaum etwas ueber das Land, obwohl es so nah ist. Die Vielfaeltigkeit der Landschaft ist unglaublich, es gibt total viel zu sehen und die Mehrzahl der Menschen ist wirklich verdammt freundlich. Wenn Du mal zwei Wochen Zeit hast, fahr einfach mal hin.

TRAMPEN http://trampen.veitkuehne.de
-------
Du wirst wahrscheinlich wissen, dass ich ein enthusiastischer Tramper bin, ist ja auch in dieser Nachricht wieder deutlich geworden, dass ich recht oft so unterwegs bin. Ich liebe diese Art zu reisen, Menschen zu treffen, das Freiheitsgefuehl. Hab vor ein paar Tagen mal wieder zusammengerechnet - in den vier Jahren, in denen ich jetzt trampe hab ich so um die 85000 Kilometer zurueckgelegt.

Ich hab schon ein paar Leute "angestiftet" zu trampen, und werd das auch in Zukunft tun. Darum hab ich ja auch ein paar Tramper-Seiten auf meine Homepage gepackt, und in den vergangenen Monaten haben sie sich unerwarteter Beliebtheit erfreut. Sowohl die Sueddeutsche Zeitung als auch die TAZ haben sie in Artikeln erwaehnt, die sie uebers Trampen geschrieben haben, und aus irgendeinem Grund tauchen die Seiten auch bei vielen Suchmaschinen schoen weit oben auf, wenn man Trampen eingibt. Hab in der letzten Zeit viel Feedback auf die Seiten bekommen, vor allem die "Goldenen Regeln" wecken Aufmerksamkeit. Naja, hoffe, ich hab so ein paar mehr Leute zum Trampen motiviert, wenn Du mit dem Gedanken spielst, schau einfach mal auf den Seiten vorbei, oder schick mir ne email. Du wirst sehen, es wird Dein Leben veraendern. Ein bischen zumindest.

LIEBE und FAMILIE http://familie.veitkuehne.de
-----------------
Lucía und ich haben uns dazu entschlossen, erstmal eine Pause einzulegen, und nach meinem Jahr in Lateinamerika zu sehen, was passiert. Es wuerde einfach keinen Sinn machen, jetzt ne Distanzbeziehung krampfhaft aufrechtzuerhalten, denn wir wissen ja beide noch nicht, wo und wie wir in 12 Monaten leben werden.

Am 13. September wurde mein Bruder Kay Vater, Alena Mutter, meine Mutter Oma und ich Onkel - Luana stiess zur Familie. Sie ist ein huebsches Baby, sehr ruhig und viel mehr Freude als Stress fuer Kay und Alena. Er kuemmert sich tagsueber um sie, waehrend Alena ihre letzten Monate Schule absolviert.

ARBEIT
------
Ach ja, da war doch noch was. Ich werd den Bewerbungsmarathon nun parallel zur Diplomarbeit von Februar bis Mai 2002 absolvieren. Hab also noch ein bischen Zeit zu ueberlegen, was ich wirklich machen will, Beratung ist auf jeden Fall ganz interessant (hab ja letzten Sommer ein Praktikum bei A.T. Kearney gemacht). Aber ich bin grundsaetzlich offen fuer jeden Job, der mir gute internationale Moeglichkeiten bietet und mehr zahlt als ich verdiene. In diesem Sinne, wenn Du irgendnen Job in der Wirtschaftswelt kennst, der interessant sein koennte, dann schick mir mal ne mail...:-)


So, das war's. Ich werd die naechste Woche bis zu meinem Abflug am 15. hier in Herzberg verbringen, die Reise durch Lateinamerika planen und am Hospitality Club arbeiten. Wenn Du Lust hast, nochmal mit mir zu reden, bevor ich abduese, dann ruf einfach mal an: 05521 3256. Oder schick mir ne Nachricht, ich wuerde gern noch von vielen Leuten hoeren. Naja, und wenn Du gerade in Lateinamerika bist, dann MUSST Du Dich einfach mal melden...:-)

Viele Gruesse aus einem fast fruehsommerlichen Herzberg,

Veit
----------------------------------------------------------------------
Wenn Du das naechste mal was bei Amazon kaufst (Buch oder anderes), dann komm bitte erst bei meiner Homepage vorbei (http://geld.veitkuehne.de), oder benutz diesen link: Dank Dir !! http://www.amazon.de/exec/obidos/redirect-home?tag=veit&site=home
----------------------------------------------------------------------

Hola chicos y chicas, - Desde aqui en CASTELLANO -

ya no tengo ganas de traducir todo en Castellano. Entonces solamente las dos informaciónes mas importantes:

1. Voy a viajar por Latinoamerica durante un ano, voy a Buenos Aires el 15 de Febrero y regreso desde Mexico un ano mas tarde. Probablemente voy a ir a todos los países menos Brazil, las Guyanas y Belize, y todavía no se si voy a tener sufficientemente tiempo para volver a Venezuela. Entonces, si quieres verme alli, por favor mandame un mensaje, muy importante es el telefono asi que puedo ponerme en contacto contigo cuando estoy cerca. Quiero conocer un monton de gente alli y divertirme y reirme con latinos durante un ano entero...:-) No puedo esperar.

2. La pagina mejor de todo el internet puedes encontrar aqui: http://www.hospitalityclub.org ! Es el Club de Hospitalidad, que era - claro - fundado por mi...:-) Alli te puedes hacer miembro gratis, dices como puedes ayudar a viajeros que pasan por tu ciudad o tu país, con una tour de la ciudad, o una cena, o una cama o lo que sea. Despues recibes tu nombre usuario y una contrasena, y puedes ver todos los perfiles de los otros miembros. Entonces, cuando vas a viajar la proxima vez, miras si hay un miembro alli, le mandas un mensaje, y al mejor ya tienes un amigo al otro lado del mundo. Muy bueno, no? Las paginas ya estan en Castellano, entonces vete alli ahora mismo y registrate!

Bueno, entonces espero que nos vemos durante este ano,

saludos desde Alemania,

Veit


zurück zum News home back to news home