Brief an die F.D.P. Herzberg 

Ich war der einzige Vertreter der F.D.P. im Stadtrat. Die SPD hatte mit 17 Sitzen die absolute Mehrheit, die CDU hatte 14 Sitze und es gab einen Grünen, Jörg Marwede. Ich überlegte nach der Wahl etwa einen Monat, ob ich gemeinsam mit ihm eine Gruppe bilden sollte. Das hätte uns mehr Sitze in den Ausschüssen gebracht. Allerdings gefiel den F.D.P.-Mitgliedern in Herzberg diese Idee nicht so recht. Vor allem aufgrund der Tatsache, daß ich wohl nur ein oder zwei Jahre im Rat sein würde, und dann jemand anderes meine Arbeit fortsetzen würde, und die Gruppe wohl sowieso aufkündigen würde, entschloß ich mich schließlich, keine Gruppe mit Marwede zu bilden. In diesem Brief teilte ich den F.D.P.-Mitgliedern in Herzberg meine Entscheidung mit.


Liebe Freunde !

     Ich habe mich entschieden: Ich werde im Rat keine Gruppe mit dem Grünen Jörg Marwede bilden. Diese Entscheidung  ist mir nicht leicht gefallen, aber letztendlich glaube ich, daß ich so die Position der F.D.P. in Herzberg besser vertreten und deutlich machen kann.

     Doch dazu brauche ich auch Ihre Unterstützung, denn allein werde ich es nicht schaffen. So bin ich vor allem bei der Ausarbeitung von Anträgen und bei der Wahrnehmung von Ausschüssen auf Hilfe angewiesen. Ich würde mich daher freuen, wenn Sie sich einen oder auch mehrere Ausschüsse heraussuchen könnten, an dem Sie regelmäßig als Zuhörer teilnehmen würden, wenn ich nicht kann. Die neun Ratsausschüsse in Herzberg sind:
Bau, Feuerwehr, Finanzen, Fremdenverkehr, Jugend + Soziales, Kultur, Umwelt + Verkehr, Schule + Sport und der Verkehrsausschuß.

     Ich werde selbstverständlich versuchen, soviel wie möglich selbst abzudecken - vor allem den Verwaltungsausschuß, der nichtöffentlich tagt - aber es ist sicherlich auch im Hinblick auf 2001 nur ratsam, die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen.

     Und da gibt es auch schon gleich etwas: Die Stadt Herzberg richtet eine Arbeitsgruppe ein, die Vorschläge für eine behindertengerechtere Gestaltung der Stadt machen soll. Wenn Sie Lust haben mitzuarbeiten, sagen Sie Bescheid!

      Um unsere Arbeit für die nächsten Jahre zu planen, möchte ich Sie auch im Namen von Herrn Meyer am
Freitag, den 8. November um 19.00 Uhr in die Balkan-Stuben einladen.
Dort kann ich dann auch gleich von der ersten Ratssitzung berichten, die am 5. November
um 19.00 Uhr auf dem Schloß stattfindet (Zuhörer willkommen!). Und noch ein Termin:
am Dienstag, den 26. November kommt ebenfalls um 19.00 Uhr der Kreisvorstand in den Balkan - Stuben zusammen, Mitglieder sind immer willkommen!
 
Also dann, bis bald

Veit


zurück zu Politik


© 2001  Veit Kühne   Home