Leserbrief Schulhof-Keilereien 

Zwischen SPD und CDU gab es in Herzberg und den Ortschaften viele persönliche Animositäten. Gleich nach der Wahl führten sie ein köstliches Spektakel auf - sie hatten sich geeinigt, die Stellvertreter-Posten in den Ortschaften und in der Stadt Herzberg untereinander zu verteilen. Allerdings ging der Plan in Pöhlde, einer Ortschaft, schief, und so wurde der eben erst gewählte Stellvertretende Bürgermeister in Herzberg (CDU) von der SPD-Ratsmehrheit flugs wieder abgewählt. Ich schrieb in einem Leserbrief, was viele Herzberger dachten.

Leserbrief

Schulhof-Keilereien

Heute abend soll im Herzberger Stadtrat der 1. Stellvertretende Bürgermeister Norbert Schüttenhelm (CDU) nach nur einem Monat wieder abgewählt werden. Damit geht der traditionelle Parteienstreit zwischen SPD und CDU in Herzberg in eine neue Runde.

Ich hatte gehofft, als Neuling im Rat zu lernen, wie man bürgernahe, sachorientierte Politik macht. Stattdessen führen die Hauptakteure von CDU und SPD, ob sie nun Reuter, Greune, Posselt oder Schmitz heißen, ein Kaspertheater auf, das unter dem Titel stehen könnte „Wie mache ich die Demokratie kaputt?“.

Viele Bürger haben dieses Gezänk, oder wie Herr Meyer treffend schrieb, diese „Schulhof-Keilereien“ satt! Die Streithähne machen sich mit ihren öffentlich ausgetragenen persönlichen Animositäten nicht nur lächerlich, sie schaden unserer Stadt.

Darum hoffe ich, daß das Theater bald ein Ende hat, und im Herzberger Rat wieder konstruktive Politik für die Zukunft der Stadt gemacht wird.
 

Veit Kühne, F.D.P.
Mariental 49
37412 Herzberg


zurück zu Politik


© 2001  Veit Kühne   Home