Lehrerdiskussion von Verena, Danielas K. und B.

EINE DISKUSSION, DIE SO ODER SO ÄHNLICH IM LEHRERZIMMER STATTGEFUNDEN HABEN KÖNNTE

Frau Haferland hat auf ihrer Patroullie zwei Schülerinnen auf der Toilette beim Rauchen erwischt. Daraufhin wurde in der folgenden Stunde eine Konferenz einberufen.

Kl: Ich darf sie recht herzlich begrüßen, meine sehr geehrten Kollegen und Kolleginnen. Wir mußten mit Schrecken feststellen,daß wieder zwei Schüler dieser unserer Anstalt dem Drogenkonsum verfallen sind.

Hel: Es wäre sicherlich sinnvoll, eine Diskussionsrunde...

P: Zu diesem Thema hätte ich dann auch einen Film anzubieten!

Frau Jockers nickt zustimmend. Herr Renz betritt den Raum.

Mg: (entsetzt) Es hat doch schon geschellt, nicht wahr?!

(zückt sein Notizbuch und schreibt die Verspätung auf)

Bo: Wer nach mir den Raum beritt, muß `ne Mark bezahlen!!!

-Schweigen-

Hd: Warum sagt denn keiner was?

Bo: Also ich bin der Meinung, wir müssen den Kinderchen helfen.

Mr: Das haben wir doch schon tausendmal gemacht!

Hi: Naja, meine Statistik sagt ja, daß die Wahrscheinlichkeit, daß...

Z: Glauben sie auf keinem Fall ihrem Taschenrechner!!!

Ba: Ich kenne meine Pappenheimer und Drogen nimmt von denen keiner!

Mr: Oh, das ist ja sogar ein Reim.

Sch: Mich können die Schüler nicht täuschen, schließlich bin ich nicht erst seit gestern Schulmeister.

Bo: Ich habe in der Raucherecke recherchiert und dabei folgendes Beweisstück gefunden...(er hält das Blatt einer Pflanze in die Luft)

Wa: Oh, da...da, haziblume!!!

Schm: Das ist keine Pusteblume, das ist Marihuana! Also, Kameraden, das müßt ihr aber kennen!

Gb: (unterbricht ihr Grinsen) Wie wirkt der Konsum sich eigentlich aus?

Ki: Wahnvorstellungen...

Wa: Von hinten durch die Brust ins Auge!!!!!!!!!

Ki: ...Artikulationsschwierigkeiten...

Hä: P, T, K, F, S, SCH

Ki: ...geistige Verwirrung...

Gon: Da fällt mir gerade ein - kennen sie den Unterschied zwischen einem Krokodil? - Um so grüner desto schwimmt es!

Ki: ...überschwengliche Glücksgefühle, Euphorie...

(Herr Zürn stimmt die Nationalhymne an)

Hd: Ich l i e b e alle meine Schüler.

Ki: ...gefolgt von tiefen Depressionen...

Hd: Warum meldet sich den keiner???

Ki: ...oft einhergehend mit Halluzinationen...

Gon: Ich seh schon wieder überall Kuhaugen!!!

Ki: ...und Bewußtseinsstörungen.

Wa: (flattert durch den Raum) Hasch mich, ich bin der Frühling!

Mü: Das ist ja heiß!

Wö: Stimmt, es wird wirklich langsam warm hier.

Lz: Nun hören sie aber alle mal mit diesem infantilen Gehabe auf.

Ri: Wir beruhigen uns jetzt wieder...

Gz: Ersteinmal sollten wir mit der Ursachenforschung beginnen: der Mangel an Kreativität, Reflexion, Phantasie, Leidenschaft...

(er lächelt seine Frau an)

Kub: Lassen sie uns doch zunächst einen Fragenkatalog aufstellen...

Gon: Dann können sie das alle ihrer Oma am Küchentisch erzählen.

Kub: ...Wie zum Beispeil steht es mit dem Notendruck?

Sa: Notendruck?! also bei mir dürfte sich eigentlich niemand beschweren.

(Frau Heling nickt zustimmend)

A: Ein wichtiger Grund sind sicherlich die versteckten Teufelsbotschaften in der Musik.

Kl: Hierin stimme ich mit ihnen überein.

Ri: Das sehe ich aber ganz anders , Herr...äh... wie war doch gleich ihr Name?

Von Hinten ertönt eine Stimme: Herr Kleinlich-man!!!

Schw: Wie wäre es, wenn man das Ganze der Einfachheit halber mal an einem Beispiel festmachen würde: Also, Fritzchen und klein Erna...

Hd: (warnend) Briefly!!!

Ri: Kurz - präzise - geistreich, bitte, sonst werden sie drakonisch bestraft!

Kub: Um nochmal auf´s Thema zurückzukommen, wenn ich Kinder hätte...

Hi: Ach, sie haben keine?

Kub: (reibt sich nach alter Gewohnheit den Bauch) Das ist noch in der Mache!

Gr: Da muß ma´doch ma´ebbes mache!...äh...,gegen die Drogen meine ich.

B: Vielleicht sollten wir eine Art Therapiekonzept aufstellen, oder die Schüler einfach mit Teebaumöl behandeln, das hilft ja bekanntlich gegen alles.

Schw: Naja, sicherlich wäre es sinnvoller einfach am Unterricht anzusetzen. Ich z.B. befürworte einen Unterrichtsstil, der das Abstraktionsdenken fördert. Peng-aus!

Wö: Halt, lassen sie uns das zu Protokoll nehmen,damit wir es auch alle nach Hause tragen können.

Jo: Ich bin eher für alternative Methoden. Die Schüler dürfen bei ihren Aufgaben nicht den Sinn für die Realität verlieren.

Bu: Genau, man muß eben erstmal alles abgreifen!

Th: Herr Fenzel, was meinen sie denn?

Mr: Ja, sagen sie doch mal!

Fz: Dazu kann ich im Moment gar nichts sagen. Da müßte ich mal in meinen Büchern nachschlagen.

Kub: Au ja, sie können doch bestimmt schön lesen.

Z: Glauben sie nicht, was in Büchern steht!!!

Gz: Ich würde vorschlagen,nach Entspannungsmöglichkeiten für die Schüler zu suchen. Brigitte und ich würden uns bereiterklären, einen Meditationskurs anzubieten.

Be: Meine Schach-AG wäre sicherlich wesentlich effektiver. Am Nachmittag könnte man vielleicht auch Tanzkurse anbieten. Ach, da fällt mir ein, möchte jemand einen Autoreifen kaufen? Ich hätte da...

Bo: Also, ich motiviere meine Schüler durch kleine Aufmerksamkeiten. Z.B. verteile ich Kaugummis bei richtigen Antworten.

Ne+Zü:(entrüstet)KEINE KAUGUMMIS !!!

Es klingelt zur Pause.

Mg: Es schellt schon wieder!

Wö: Wir können uns jetzt pausierend hinausbewegen.


Anmerkung: Die verwendeten Zitate (es handelt sich hierbei größtenteils um die Lehrer kennzeichnende und von ihnen häufig benutzte Ausdrücke) wurden aus ihrem ursprünglichen Sinnzusammenhang gerissen.

Wir hoffen, sie nehmen es mit Humor!

Verena Grünefeld, Daniela Krause, Daniela Behre


© 1997  Veit Kühne